Häufige Fragen (FAQ)

Was ist das kobenet?
Das Netzwerk Kommunikationsberatung ist eine private professionelle Initiative der beiden Gründer. Es soll der kollegialen Fallberatung im Bereich der Kommunikationsberatung dienen und dadurch einen Beitrag an die Qualitätssicherung, Wissensentwicklung und Identität der Kommunikationsberatung in der Schweiz leisten.

Wie läuft die Fallberatung ab?
1-2 Teilnehmende stellen pro Treffen ihre Fälle aus der Praxis der Kommunikationsberatung vor. Eine Person übernimmt die Moderation, die anderen hören zu, fragen nach und erarbeiten Lösungsvorschläge. Themen können sein: Das methodische Vorgehen der Beratungskommunikation, zum Einsatz kommendes Fachwissen, Rollenkonflikte, die eigene Persönlichkeit, Werte und Normen, das Kunden- oder das Beratersystem. Die anderen Teilnehmenden unterstützen die Fallbringer bei der Lösungsfindung.

Warum braucht es das?
Die kollegiale Fallberatung hat in der systemischen Organisationsberatung als eine Form der Qualitätssicherung und Kompetenzentwicklung etabliert. Sie kann mit Gewinn auch im Bereich der systemischen Kommunikationsberatung angewendet werden.

Warum ist eine Auseinandersetzung mit dem Beratungsansatz für Kommunikationsberatende wichtig?Beratungskommunikation ist der Schlüsselprozess professioneller Kommunikationsberatung. Sie kann reflektiert nur dann erfolgen, wenn Beratende über ihre eigenen Ressourcen und ihr Vorgehen reflektieren und dazu unterschiedliche Perspektiven der Beobachtung nutzen. Die Verschränkung von Experten- und Prozessberatung ist dabei ein wichtiger Aspekt der Diskussion, ebenso der Einfluss der Klienten- wie der Beratungsorganisation auf den Beratungsprozess.

Wie steht es um den Datenschutz?
Die Inhalte der kollegialen Beratungen werden von allen Teilnehmenden vertraulich behandelt. Die Fallvorstellungen können auf Wunsch anonymisiert erfolgen. Eine weitere Bearbeitung vorgestellter Fälle für Lehre und Forschung ist möglich, muss aber im Einzelfall von den Beteiligten vereinbart werden.

<<